Bericht und Fotos von Hangendgletscherhorn, 3292 M.ü.M., Berner Oberland

 

                                                                                                       Zurück zu Hochtouren

Hangendgletscherhorn (Vergrössern anklicken)
Hangendgletscherhorn (Vergrössern anklicken)

Datum: 20./21. August 2011

Schwierigskeitsgrad: WS  II, Parkplatz zur Hütte T2-T3

Höhenmeter: gesamt ca. 2530 HM

Dauer: 1. Tag, 4.45 Std., 2. Tag ca. 9.30 Std.

Wer: Peter, Urban und ich

 

Route:

Parkplatz Mürvorsess in Urbachtal- Rohrmatten- Schmallauigädmer- Schrätteren- Siderenhubel- Mattenalpsee- P. 2179- Gaulihütte SAC

Gaulihütte SAC- kleine Seen- rechts um Chipfestock- P. 2842- Gletscher- Vorgipfel (Türmen)- Gipfel. Dann fast die gleiche Route zurück, mehr auf dem Gletscher, siehe Plan.

Von der Hütte andere Weg nach Tälli zu P. 2216 bis Wegverzweigung P. 1850, dann gleiche Weg zurück

 

kurzer Bericht:

langer Aufstieg im schönen und unberührten Urbachtal zur Gaulihütte SAC, auch zur "versteckten Gaulihütte" genannt.

Solches und wildes Tal wie Urbachtal habe ich noch nicht vergleichbares gesehen, ist eher wie Klöntalersee oder Walentalersee, aber noch spektakulär.

Der Weg von Parkplatz zur Hütte ist lang, ca. 5 Std. dazwischen keine Alphütten oder Restaurant um Durst zu löschen.

Am 2. Tag starteten wir aufgrund wegen der Wärme sehr früh los. Um 4.40 Uhr. Mit meine gute Taschenlampe entdeckte ich immer wieder die Steinmänner, bis es langsam heller wird. Wir beobachteten auch die schöne Dämmerung, leider wegen dem Sandstaub (ich erfuhr etwas später) etwas dunstig. Nach mehr als zwei Stunden erreichten wir den Gletscher, seilen wir uns an. Nach einen kleinen Zwischenfall (Spaltensturz, glimpflich davongekommen) erreichten wir uns beim Felsen unterhalb Türmen um unsere Steigeisen und Pickel zu deponieren. Zuerst zu Fuss gingen wir zu den Türmen hoch, kletterten wir dann am Grat bis zum Gipfel. Wir genossen die schöne Aussicht, leider noch etwas dunstig, die ganzen Gauligebiet und die anderen darunterliegenden Gipfeln. Nach kurzer Rast, kehrten wir um. Dann beim Depot, schnallten wir unsere Steigeisen an und gingen wieder hinunter. Bei der schmalen Gletscherzunge wieder Halt und packten unsere Sachen wieder ein. Weiter zur Hütte und dann auf dem anderen Weg zu P. 1850, weiterhin die gleiche Route zurück und heil zum Parkplatz. 

 

Sehr schöne, aber eine lange Aufstieg durch den wilden Urbachtal. Am 2. Tag brauchten wir für den Abstieg von Gipfel zur Parkplatz ca. 2530 Höhenmeter!

 

Fotos: