Rigi- Hochflue mit Bütziflue und Stockflue, 1698 M.ü.M..

                                                                                                      Zurück zu Wandern

Datum: 04. Juni 2010

Wer: Peter, Urban und ich

Höhenmeter: ca. 1450 Meter im Auf- und Abstieg (inkl. Gegenaufstiege)

Schwierigskeitsgrad: Rigi- Hochflue: T4

                               Bützi- und Stockflue: T5, UIAA-Skala II

Dauer: Gesamtzeit etwa 6 1/2 Std. (Zeitbedarf inkl. Pausen knapp 8 Std.)

 

Route: Talstation bei Brunnen- Dörfli- Stöck- 400 Meter östlich von Stöck ca. P.680- Bütziflue (P. 917)- Stockflue- P. 1198- Egg- Spitz- Rigi- Hochflue- Zilistock- Bäfallen- Dörfli- Talstation

 

Wir starteten bei der Urmibahn bei Brunnen. Zu Fuss gingen wir zuerst bis Stöck hinauf, dann rechts auf die Strasse etwa 400 Meter östlich bis zu einem neuen Wegweiser von Chräjen. Der schmale Weg nach Bütziflue ist nicht auf die beste Swisstopo- Karte gekennzeichnet. Wir suchten einen Weg und fand es schliesslich. Dann steil bis zu einem Felsturm von Bützi hinauf, alles bestes mit blau-weiss markiert. Oben müssten wir gut konzentieren, da wir mit schönen Karenfelsen klettern könnten. Es gab gute Tritte und Griffe um sicher zu kraxeln. Oben angekommen auf dem Bützi (Karte: Nur P. 917) genossen wir kurz die Aussicht nach Brunnen und Urnersee. Dann kurzer Abstieg, sehr gut gesichert, gingen wir weiter im Wald nach Stockflue hinauf. Oben am Felsen angkommen, ist wieder kraxeln angesagt. Wir müssten etwas auf längere Strecke kraxeln als bei Bützi. Die Landschaft von Bütziflue und Stockflue ist dank südseitig und sonnenexponiert speziell. Dort wachsen wilde Pflanzen und auch Bäumen, die nur im Wallis oder Engadin zu erkennen. Wilde Karenfelsen und Steinen. Sehr schön.

Oben auf dem Stockflue stand eine Fahne, von Brunnen hatten wir auch gesehen, dort machten wir einen Rast und bewunderten die spezielle Landschaft.

Nachher gingen wir auf normalen Weg weiter nach Egg. Dann ab Egg mit etwas schwierigen Weg (T4) und auch schöne Landschaft nach Hochflue hinauf. Ab und zu gab es eine Kletterstellen, aber gut gesichert. Der Weg nach Hochflue ist wegen teils nordseitig etwas rutschig.

Oben auf dem Gipfel, eine lange und entspannte Rast. Wir genossen die schöne und grüne Aussicht. Dann müssten wir weiter, zum Abstieg nach Zilistock und Bärfallen. Der obere Abstieg ist wieder etwas ausgesetzt, aber gut gesichert. Im Restaurant Bärfallen eine kalte Drink, dann gingen wir nach Talstation von Brunnen zurück.

Eine sehr schöne Wander- und Kraxeltour. Aber sicher eine anspruchvolle Tour, wir haben ungefähr 6 1/2 Stunden verbraucht. Die Tour auf Bützi- und Stockflue ist nur für gute Kletterer zugänglich, da während der Aufstieg fast keine Sicherungen gibt. Ausnahme, nur bei sehr schwierigen und ausgesetzten Aufstieg und allen Abstiegen.

 

Fotos: